Regensburger Stummfilmwoche – die „großen Fünf“ zu Juden und Christen
18. Juli 2019

Das Jüdische Erbe wiederentdecken: Regensburg ist Partner im EU-Projekt „REDISCOVER“

Seit 01. Juni 2018 ist die Welterbekoordination des Kulturreferats der Stadt Regensburg Projektpartner des EU-Projektes REDISCOVER. Ziel des Projektes ist die Wiederentdeckung und zeitgemäße Darstellung und Vermittlung des lokalen jüdischen Kulturerbes in den beteiligten Städten.

Dabei werden auf der jeweiligen lokalen Ebene öffentliche und private Akteure eingebunden.
Ergebnis des Projektes soll es sein, das jüdische Kulturerbe noch besser zu kommunizieren, es zugänglich zu machen und damit auch wirtschaftliche Möglichkeiten für den Tourismussektor zu schaffen. Das EU-Projekt REDISCOVER bietet eine gute Gelegenheit, die vorhandenen Aktivitäten zur Vermittlung des jüdischen Kulturerbes mit lokalen Interessengruppen und vor allem in enger Zusammenarbeit mit der jüdischen Gemeinde zu verstärken.

Die Partnerschaft basiert auf einem Kern von 9 Städten. Sie sind repräsentativ für die Donauregion, da sie in einigen wichtigen Punkten vergleichbar sind:

 Größe: mittelgroße Städte
 Historischer Hintergrund
 Portfolio des Jüdischen Kulturerbes
 Zielsetzung / Vision hinsichtlich

Tourismus Szeged / Ungarn, Galati / Rumänien, Timisoara / Rumänien, Regensburg World Heritage Coordination / Deutschland, Osijek / Kroatien, Banja Luka / Bosnien Herzegowina, Kotor / Montenegro, Subotica / Serbien, Murska Sobota / Slowenien.

 

Begleitet wird das Projekt von weiteren thematischen Partnern. Projektpartner und thematische Partner decken 8 von 14 Ländern der Donauregion ab. Nicht nur durch die Aspekte, mit denen die Städte vergleichbar sind, aber auch durch die geografische Breite können die wissenschaftlichen, kulturellen, touristischen und religiösen Institutionen und Organisationen die Städte mit einem erweiterten Wissen an vor allem lokalen Besonderheiten des jüdischen Kulturerbes unterstützen und ihre Expertise speziell in Hinblick auf touristisches Entwicklungspotential und Kulturerbeinwertsetzung einbringen.

Das gesamte EU-Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren (bis Juni 2021) und wird innerhalb des Interreg Danube Transnational Programms zum Großteil vom European Regional Development Fund (ERDF) finanziert. Der ERDF ist einer der drei großen Fonds für die regionale Politik der Europäischen Union. Er stellt finanzielle Mittel zur Verfügung, um unter anderem die regionale und lokale Entwicklung zu stärken und Kooperationen zwischen europäischen Städten und Regionen zu fördern.

In den vergangen Monaten wurde auf lokaler Ebene eng mit Fachleuten aus verschiedenen Bereichen gearbeitet. In einer Workshop-Serie wurde eine kategorisierte Übersicht des Jüdischen Kulturerbes in Regensburg erstellt, Kooperationen und Netzwerke zwischen verschiedenen Akteuren der Stadtgesellschaft geschaffen und potentielle Projekte und Angebote diskutiert.

Wir freuen uns auf Rückmeldungen, Ideen und Vorschläge, natürlich auch aus der Bevölkerung.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.regensburg.de/welterbe oder
http://www.interreg-danube.eu/approved-projects/rediscover

Telefonisch unter 0941/507-4614 oder via E-Mail welterbe@regensburg.de können Sie die Welterbekoordination jederzeit gerne kontaktieren.

Ansprechpartner: Daniela Laudehr, Matthias Ripp

Project co-funded by European funds (ERDF, IPA, ENI)

Kulturreferat, Amt für Archiv & Denkmalpflege
Welterbekoordination, Daniela Laudehr
Regensburg, den 23.07.2019